MEISTERHAFTE TARNUNG

OPEN ART „Meisterhaft getarnt“ von Art Wolfe

In 50 Fotografien um die Welt – Tiere und ihr Tarnungsgeschick

Ein Eisfuchs aus Kanada, der mit dem Weiß der Landschaft verschmilzt, ein Gepard aus Südafrika, der hinter braunem Steppengras verschwindet und ein Teppichchamäleon, das sich durch ein helles Grün im Blätterdickicht tarnt. Diese und weitere tierische Anpassungsstrategien sind vom 30. März bis zum 30. Juni 2017 auf dem Überseeboulevard zu sehen. Unter dem Titel „Meisterhaft getarnt“ verwandelt der international renommierte Starfotograf Art Wolfe die Fußgängerzone zwischen Elbe und Speicherstadtmit 50 großformatigen Fotografien in eine tierische Open-Air-Galerie im Herzen der HafenCity. Mit Unterstützung des Digitaldruck-Experten PPS und dem Knesebeck Verlag integriert er auf diese Weise Kunst in den öffentlichen Raum und nimmt die Besucher mit auf eine weltweite Entdeckungsreise. 

„Unsere erfolgreiche Ausstellungsreihe findet in diesem Jahr zum 15. Mal statt. Anlässlich des Jubiläums holen wir einen der bekanntesten Natur- und Tierfotografen unserer Zeit in die HafenCity und präsentieren gemeinsam sensationelle Augenblicke, in denen Lebewesen eins mit ihrer Umwelt werden“, äußert sich Dr. Claudia Weise, Quartiersmanagerin des Überseequartiers. „Als Tor zur HafenCity begrüßt das Überseequartier täglich Besucher aus aller Welt. Die OPEN ART integriert die Kunst in den öffentlichen Raum und lässt sie so Teil des urbanen Quartiersalltags werden.“ Die Kunstwerke sind wie riesige Suchbilder, die aus dem Moment gegriffen und doch inszeniert wirken, neue Perspektiven eröffnen und Groß und Klein in die Geheimnisse der Tierwelt eintauchen lassen.

„Meine Faszination galt schon immer der Symbiose zwischen Tieren und ihrer Umwelt. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, unterschiedlichste Lebewesen in den Augenblicken festzuhalten, in denen sie mit ihrer Umgebung verschmelzen“, so der Künstler Art Wolfe. Für seine 50 ausgestellten Fotografien, die in einer Größe von 1,80 mal 1,20 Metern den Boulevard säumen, reiste der Visionär und Ästhet rund um den Globus. „Bisher habe ich in 62 Ländern nahezu 500 Tierarten beobachtet und fotografiert. Es ist immer wieder unglaublich, wie viele Gesichter unsere Erde hat und wie ausgeprägt das Anpassungsvermögen ihrer Bewohner ist. Es liegt in unserer Verantwortung, diese Artenvielfalt zu schützen und dafür zu sorgen, dass Mensch, Tier und Natur auch weiterhin mit- und nebeneinander existieren können“, sagt Art Wolfe. In seiner Heimat, der USA, sind u. a. Persönlichkeiten wie Morgan Freeman und Robert Redford Liebhaber seiner Arbeiten.


Der Künstler Art Wolfe 

Art Wolfe wurde 1951 in Seattle geboren und zählt zu den bekanntesten Naturfotografen der Welt. Seit seinem Studium der bildenden Künste an der Univerity of Washington veröffentlichte er rund 100 Bildbände sowie unzählige Fotoreportagen. In den Dokumentationsreihen „Entdeckungsreisen ans Ende der Welt“ (Art Wolfe’s Travels to the Edge“) und „Bildschöne Welt“ („Tales by Light“) lädt der amerikanische Fotograf zu einem Ausflug in die entlegensten Winkel der Erde ein. Letztere wird als Produktion von Canon Australia und National Geographic Channel exklusiv auf Netflix ausgestrahlt. Seine Motive brachten ihn an viele Orte dieser Welt: Von Gorillas in Ruanda über Makaken in Japan und Robben in der Antarktis bis hin zu Schwarzohrpapageien in Peru hatte er verschiedenste Lebewesen vor der Linse. Allein im vergangenen Jahr legte er insgesamt 200.000 Flug- und 10.000 Seemeilen zurück, um 19 Länder zu bereisen. Immer wieder hat er auch Menschen besucht, deren Lebensstil noch eng mit der Natur verbunden ist, um so auf das Miteinander zwischen Mensch, Tier und Natur aufmerksam zu machen. Mit seinen Werken übermittelt der Künstler daher auch immer eine besondere Botschaft.


Weitere Informationen zu Art Wolfe: www.artwolfe.com