Interviewserie Architektur im Westfield Hamburg-Überseequartier: „Wie ein Stück Venedig“

Interviewserie Architektur im Westfield Hamburg-Überseequartier: „Wie ein Stück Venedig“ 2560 1440 Südliches Überseequartier

Wer bald mit dem Schiff auf das Westfield Hamburg-Überseequartier zusteuert, wird das mächtige Gebäude schon aus weiter Ferne erkennen. Monumental ragt der Entwurf des Architektenbüros Lederer Ragnarsdóttir Oei in vorderster Reihe in die Höhe. Erst aus der Nähe betrachtet heben sich die vielen Details von den rötlichen Backsteinen ab. Dazu gehören die Torbögen, die sich in den unteren Geschossen rund um das Gebäude spannen. „Wir haben uns in unserem Konzept vom Dogenpalast in Venedig inspirieren lassen“, erklärt Prof. Arno Lederer, Geschäftsführer bei Lederer Ragnarsdóttir Oei. Wie der ehemalige Regierungssitz der Herren von Venedig, liegt der Entwurf des Stuttgarter Architekturbüros direkt am Wasser – Ein beeindruckender Anblick.


Wie ein Stück Venedigs nach Hamburg kommt

Lederer erinnert sich noch genau an das erste Mal, als er den Dogenpalast in Venedig erblickte. Im zweiten Teil unserer Interviewserie „Architektur im Westfield Hamburg-Überseequartier“ erzählt er, wie Momente wie diese, Entwürfe von heute prägen:

Sehen Sie das Interview mit Prof. Arno Lederer hier:

Arbeiten und Shoppen mit Blick auf die Elbe

Zwischen Luv & Lee und Skysegel gelegen, präsentiert sich das Bürogebäude The Yard mit seinem roten Backstein als eine Neuinterpretation des klassischen Hamburger Kontorhauses. Das Architekturbüro Lederer Ragnarsdóttir Oei setzt auf große Büroräume und drei inspirierende Innenhöfe, die als grüne Oasen zur Erholung oder zur Inspiration und produktivem Arbeiten mit den Kollegen einladen. Große Glasfassaden erleuchten die Gartenanlagen in den Innenhöfen mit natürlichem Tageslicht. Auf zwei Ebenen entstehen 7.500 Quadratmeter Bürofläche für 700 Arbeitsplätze.

Doch am Ufer der Elbe werden nicht nur neue Ideen in bester Arbeitsatmosphäre verwirklicht. Das Büro- und Kaufhaus lädt zu entspannten Mittagspausen und Spaziergängen ein, denn die Sonne lässt sich direkt am Wasser besonders gut genießen. Unter den eindrucksvoll geschwungenen Arkaden des Gebäudes findet sich aber auch bei typischem Hamburger „Schietwetter“ ein Ort zum Verweilen – beispielsweise im LEGOLAND Discovery Centre, welches an dieser Stelle im zweiten Halbjahr 2023 eröffnen wird. Auf den unteren beiden Ebenen entsteht hier ein Paradies für Shopping-Begeisterte, die sich den Blick auf die Elbe selbst beim Einkaufen nicht entgehen lassen möchten.

UM UNSERE WEBSEITE FÜR SIE OPTIMAL ZU GESTALTEN UND FORTLAUFEND VERBESSERN ZU KÖNNEN, VERWENDEN WIR COOKIES. DURCH DIE NUTZUNG DIESER WEBSEITE STIMMEN SIE DER VERWENDUNG VON COOKIES ZU. WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE HIER UNTER DER ZIFFER 7.