Interview mit Dirk Hünerbein: „Wir schaffen hier ein lebendiges Stück Stadt“

Interview mit Dirk Hünerbein: „Wir schaffen hier ein lebendiges Stück Stadt“ 1920 1080 Westfield Hamburg-Überseequartier

Wir glauben an den Standort Hamburg und daran, dass das Westfield Hamburg-Überseequartier genau die richtige Idee und das passende Konzept für diesen Ort ist“, bekräftigt Dirk Hünerbein, Director of Development Germany von Unibail-Rodamco-Westfield (URW), die Überzeugung des Unternehmens von der Zukunftsfähigkeit des Projektes.

In unserer Interviewserie spricht Dirk Hünerbein über die Stadt Hamburg, die HafenCity, das Westfield Hamburg-Überseequartier und darüber, wie sich Corona auf das künftige urbane Quartier ausgewirkt hat.

Sehen Sie hier das vollständige Interview

Gemischtgenutztes Quartier für eine lebendige Innenstadt

Neben der Fläche für den Einzelhandel entstehen im südlichen Überseequartier auch Büros für 4.000 moderne Arbeitsplätze, 650 Wohnungen, drei Hotels mit Marken des Reise- und Lifestylekonzerns Accor (in Kooperation mit der B&L Gruppe) und ein Kreuzfahrtterminal. Weiterhin gestaltet URW ein abwechslungsreiches gastronomisches Angebot mit über 40 Konzepten sowie umfangreiche Freizeit- und Entertainmentflächen. Gerade auf diesem Erleben in der Freizeit der Menschen liegt bereits seit langem ein Fokus der Unternehmensgruppe. Als Treiber von Innovationen und der digitalen Transformation schafft URW vielerorts einzigartige urbane Treffpunkte, die neueste Standards in den Bereichen Innovation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit aufweisen. So arbeitet URW zusammen mit spezialisierten Partnerinnen und Partnern und Start-ups an multisensorischen Erlebniswelten, Virtual und Augmented Reality-Erlebnissen. Bei Bau und Betrieb bezieht sich URW auf umfassende Maßnahmenkataloge in den Felder ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit.

„Wir möchten mit dem Westfield Hamburg-Überseequartier im Herzen der HafenCity die Erweiterung der Innenstadt bis hin zur Elbe erschaffen und die Attraktivität der Stadt weiter anheben“, erläutert Hünerbein den Gedanken hinter dem Projekt. „Gerade diese unterschiedlichen Nutzungen und das damit einhergehende Vereinen von Wohnen, Arbeiten und Freizeit machen die Innenstadt der Zukunft aus.“

 

Die Pandemie als Brennglas 

Kriselnde Innenstädte im gesamten Land, massive Herausforderungen für den stationären Einzelhandel, boomender Online-Handel und Fortschreiten der digitalen Transformation: Die Pandemie ist für viele Bereiche wie ein Brennglas. „Auch wenn diese Prozesse in der Zeit nach Corona vielleicht auch erstmal wieder etwas an Tempo einbüßen werden, sie werden dennoch fortschreiten“, ist sich Hünerbein sicher. „Insofern müssen wir uns in der Stadt- und Projektentwicklung sehr genau damit beschäftigen, wie sich der Wandel in den (Innen-)Städten vollziehen wird und wie wir dazu unseren Teil beitragen können. Wir müssen neue Formen von Urbanität mitgestalten und ausprobieren. Mit dem Westfield Hamburg-Überseequartier tun wir dies und kreieren die Zukunft der Branche, die Zukunft der modernen Stadt.“

UM UNSERE WEBSEITE FÜR SIE OPTIMAL ZU GESTALTEN UND FORTLAUFEND VERBESSERN ZU KÖNNEN, VERWENDEN WIR COOKIES. DURCH DIE NUTZUNG DIESER WEBSEITE STIMMEN SIE DER VERWENDUNG VON COOKIES ZU. WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE HIER UNTER DER ZIFFER 7.